BRAKE • CUXHAVEN • EMDEN • LEER • NORDENHAM • OLDENBURG • PAPENBURG • STADE • WILHELMSHAVEN • BRAKE • CUXHAVEN • EMDEN • LEER • NORDENHAM • OLDENBURG • PAPENBURG • STADE • WILHELMSHAVEN
DE
EN
ZH

Anlagenteile für Erdölraffinerie in Wilhelmshaven umgeschlagen

 

Fünf Reaktoren mit Einzelgewichten von bis zu 1.500 Tonnen werden nach Nordamerika exportiert

Wilhelmshaven, 2. Mai 2013 | Am vergangenen Wochenende hat die Rhenus Midgard GmbH & Co. KG im Wilhelmshavener Nordhafen fünf Reaktoren für eine Erdölraffinerie umgeschlagen. Die bisher im rückwärtigen Bereich des Terminals zwischengelagerten Bauteile wurden vom 26. bis 28. April 2013 durch das MS „Svenja“ geladen. Einzelgewichte von bis zu 1.500 Tonnen mussten dabei bewegt werden. Die insgesamt 6.500 Tonnen wiegende Schwergutladung ist für den Export nach Nordamerika bestimmt.

„Der Umschlag von derart schweren Anlagenteilen ist in der norddeutschen Hafenlandschaft eher Ausnahme denn Regel“, weist Matthias Schrell, Geschäftsführer der Rhenus Midgard Wilhelmshaven, auf die Besonderheit dieses Projekts hin. „Nicht jeder Terminal eignet sich für ein solches Vorhaben. Wir verfügen in diesem Bereich über gute Möglichkeiten. An unserem Standort mussten nur geringfügige Anpassungsmaßnahmen vorgenommen werden, um das Handling der enorm schweren Reaktoren sicher und effizient realisieren zu können.“

Das am Terminal Nordhafen im Wilhelmshavener Innenhafen abgefertigte MS „Svenja“ verfügt über eine Tragfähigkeit von 12.975 dwt. Die Anlagenteile wurden mit den zwei 1.000 Tonnen-Bordkranen des 160 Meter langen und fast 28 Meter breiten Schiffes geladen. Von Wilhelmshaven aus ging es für das MS „Svenja“ am Dienstag mit seiner bei der Rhenus Midgard umgeschlagenen Schwergutladung über den Atlantik in Richtung Nordamerika.

 

 

Bild: Rhenus Midgard Wilhelmshaven GmbH & Co. KG

Bild: Rhenus Midgard Wilhelmshaven GmbH & Co. KG

Messen | Veranstaltungen 2020

Seaports of Niedersachsen verfolgt die Entwicklungen von COVID-19 mit aller gebotenen Aufmerksamkeit und wägt Teilnahmen an Messen und Durchführungen von eigenen Veranstaltungen, in Abhängigkeit der aktuellen Gefährdungslage, permanent ab.

19. - 21. August 2020
Intermodal South America
Sao Paulo / Brasilien


04. September 2020
30. Niedersächsischer Hafentag
Emden / Deutschland


29. September - 1. Oktober 2020
Breakbulk Europe
Bremen / Deutschland


Kontakt Seaports

Seaports of Niedersachsen GmbH
Hindenburgstraße 28
26122 Oldenburg

Tel.:+49 (0) 441 361 888-88
Fax:+49 (0) 441 361 888-89

E-Mail:info@seaports.de
www:www.seaports.de

HOME PROFIL HAFENSTANDORTE CARGO & LOGISTIK MEDIA ANBINDUNGEN KONTAKT IMPRESSUM DATENSCHUTZ